Der Gottesdienst zum Weltgebetstag hat für die Gemeinden der Heberbörde in diesem Jahr in des Johanniskirche in Dankelsheim stattgefunden.
“Was ist denn fair?“ so war der diesjährige Weltgebetstag überschrieben. Die Weltgebetstagsordnung wurde von Frauen der Philippinen vorbereitet und  ausgearbeitet, einem Land, in dem die sozialen Unterschiede besonders groß sind. Die Mehrheit der Bevölkerung kommt nicht in den Genuss sozialer Absicherung  und ist im Alter oder Krankheit auf die Familie angewiesen.
Zu Beginn des Gottesdienstes wurde mit landesspezifischen Waren, Früchten und Blumen  und in den Farben der Philippinen das Weltgebetstagsland vorgestellt.
Mit der Aufforderung: Komm in den Kreis und erzähl uns was dich bewegt, teil mit uns deine Geschichte, hat das Vorbereitungsteam der Kirchengemeinde Dankelsheim alle Gottesdienst-Besucherinnen und Besucher zu einem Besuch der Philippinen eingeladen, fremde Kulturen und Konfessionen kennen zu lernen.
Die Erzählungen von Merlyn, Celia und Editha stehen für das Leben vieler Philippinas, die Opfer von häuslicher Gewalt oder des Sexhandels sind, Hausarbeits-Migrantinnen im eigenen Land oder im Ausland, und Frauen  mit tiefen Wunden, die von Umweltkatastrophen verursacht wurden.
Im Mittelpunkt der Liturgie stand das Gleichnis aus dem Matthäus-Evangelium, von den Arbeitern im Weinberg.
Im Anschluss an den Gottesdienst wurde zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen.
Es wurden philippinische Spezialitäten probiert und in einer lockeren  Runde sich über das Weltbetstagsland ausgetauscht.
Danke an alle, die dazu beigetragen haben, diesen Gottesdienst zu gestalten.